Mein persönliches Aha! Erlebnis

„ 'Um die wichtigsten Schaltkreise im Gehirn aufzubauen, braucht der Mensch vor allem eins: eigene Körpererfahrung', meint  Gerald Hüther. Und dem kann ich nur zustimmen. Bewegung fördert das Entfalten der kognitiven Potentiale und begeistert zunehmend - auch mich."

/ Kursdetails

V601604 Sommerakademie: Embodiment - Wie unsere Körperhaltung die Psyche beeinflusst und umgekehrt

Beginn Di., 26.07.2022, 18:00 - 19:30 Uhr
Anmeldebeginn 22.12.2021
Kursgebühr 8,76 € (ermäßigbar)
Dauer 1 Termin
Status Möglichkeiten zur Anmeldung: s. Kursdetails
Kursleitung
Portrait

Unser Körper und unser Gemüt stehen in wechselseitigem Bezug. International wird hierfür der Begriff Embodiment verwendet. Studien bestätigen: Körper und Psyche bilden eine Einheit. Der Hirnforscher, Prof. Gerald Hüther, erklärt das so: "Wenn sich eines von beiden verändert, muss das andere reagieren." Die Informationsverarbeitung im Gehirn bezieht den Körper stets mit ein: Gefühle und Gedanken sind ohne den Körper gar nicht möglich und ebenso wirken sich Gefühle und Gedanken auf unserer Körperhaltung aus.
Was "verkörpern" wir? Auch Wahrnehmungsprozesse und Handlungsbereitschaft sind ohne den Körper undenkbar. All unsere Funktionen und Fähigkeiten sind untereinander verknüpft.
Im Seminar werden aktuelle Erkenntnisse der Hirnforschung und Psychologie vermittelt. Neben diesem theoretischen Teil, stehen praktische Beispiele und Experimente im Vordergrund. Sie basieren u. a. auf den Arbeiten von Maja Storch und motivieren dazu, sich mehr mit dem eigenen Körper zu beschäftigen. Wer es schafft, dass es seiner Psyche gut geht, wird seltener krank und schneller gesund. Unseren Gemütszustand können wir positiv beeinflussen und somit auch bei Stress und kleinen Durchhängern gelassen bleiben. Ein Handout lädt alle Teilnehmenden dazu ein, kleine Übungen für den eigenen Alltag mitzunehmen.



Bitte Kursinfo beachten

Kursort

E.127

Brückstr. 1
41460 Neuss
Google-Maps-Karte

Termine

Datum
26.07.2022
Uhrzeit
18:00 - 19:30 Uhr
Ort
Brückstr. 1, Romaneum, Raum E.127