Mein persönliches Aha! Erlebnis

"Kann man aus der Geschichte lernen? Bei den Vorträgen der beiden Historiker-Größen Jörn Leonhard und Thomas Kielinger in der VHS in diesem Herbst besteht die Möglichkeit ..."

Kultur / Kursdetails

T404400K Hör-Erlebnisse! Wege zum Erleben klassischer Musik

Anmeldebeginn 17.12.2020
Anmeldeschluss
Beginn Do., 18.02.2021, 15:00 - 16:30 Uhr
Kursgebühr 39,00 € (nicht ermäßigbar)
Dauer 3 Termine
Status Plätze frei
Kursleitung

"Den meisten Menschen geht die Musik in die Beine, nicht so vielen in die Hände und Arme; noch geringer ist die Zahl derer, denen sie in den Mund geht, aber den wenigsten geht sie in den Kopf - und doch allen Menschen ins Herz." (Alban Berg)

Welche Absichten verfolgen Komponisten mit ihrer Musik und wie können wir sie erfahren? Das Musik bestimmte Gefühle wecken kann, ist allgemein bekannt. Unter dieser Oberfläche offenbart sie jedoch gleichsam eine Tiefenschicht, die es zu erkunden gilt: Auf diese Weise wird das Hören zu einem Erlebnis und das Gespräch darüber zu einem lebendigen Diskurs.

In den drei Terminen dieses Seminars nähern wir uns Komponisten und Kompositionen aus verschiedenen Perspektiven und schaffen so Zugänge zu einem tieferen Verständnis von Stücken der Vokal- und Instrumentalmusik. Neben bekannten Werken von Ludwig van Beethoven, Franz Schubert und Richard Wagner widmen wir uns auch der Musik von Komponisten der jüngeren Vergangenheit. Musik ist eine Sprache, die man zu verstehen lernen kann - wenn wir nicht nur lauschen, sondern hören.

I Musik als Autobiographie - Aus dem Leben von Komponisten
II Musik und Natur - Von der Romantik bis zur Moderne
III Musik als Bekenntnis - Religiöse und politische Stellungnahmen durch die Musik

In Kooperation mit der Musikschule Neuss.




Kursort

RO, R. E.127

Brückstr. 1
41460 Neuss
Google-Maps-Karte

Termine

Datum
18.02.2021
Uhrzeit
15:00 - 16:30 Uhr
Ort
Brückstr. 1, Romaneum, Raum E.127
Datum
04.03.2021
Uhrzeit
15:00 - 16:30 Uhr
Ort
Brückstr. 1, Romaneum, Raum E.127
Datum
18.03.2021
Uhrzeit
15:00 - 16:30 Uhr
Ort
Brückstr. 1, Romaneum, Raum E.127