Mein persönliches Aha! Erlebnis

"It's complicated" - Politik ist komplex. Bei Veranstaltungen der politischen Bildung in der VHS können Sie sachkundigen Referenten Fragen stellen und sich so selber Ihre Meinung bilden."

/ Kursdetails

T501003V Der Atomwaffenverbotsvertrag. Stand und Perspektive

Anmeldebeginn 17.12.2020
Anmeldeschluss
Beginn Mi., 21.04.2021, 18:30 - 20:00 Uhr
Kursgebühr entgeltfrei
Dauer 1 Termin
Status Anmeldung möglich
Kursleitung

Im Juli 2017 haben 122 Staaten im Rahmen der Vereinten Nationen für den Vertrag zum Verbot von Atomwaffen, dem "Ban-Treaty", gestimmt. Die Atommächte und die meisten NATO-Staaten blieben den Verhandlungen fern.

Eine Vertreterin und ein Vertreter von ICAN Deutschland e.V. stellen den Prozess zum Verbotsvertrag und den aktuellen Stand der Dinge zum Thema nukleare Abrüstung aus ihrer Perspektive vor. Was ist gemeint, wenn man über die humanitären Konsequenzen von Atomwaffen spricht? Wie ist der Atomwaffenverbotsvertrag entstanden und wie verhalten sich Staaten jetzt dazu? Welche Rolle spielt Deutschland in diesem Kontext?

ICAN Deutschland e.V. ist der deutsche Zweig der International Campaign to Abolish Nuclear weapons (ICAN) und damit Mitglied eines globalen Bündnisses von über 450 Organisationen in 100 Ländern. Dieses internationale Bündnis wurde 2017 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.
Die deutsche Sektion ist seit 2014 ein eingetragener, gemeinnütziger Verein und laut Satzung der Völkerverständigung und dem Einsatz für die Ächtung von Atomwaffen, für Abrüstung und Frieden verpflichtet.





Kursort

E.129

Brückstr. 1
41460 Neuss
Google-Maps-Karte

Termine

Datum
21.04.2021
Uhrzeit
18:30 - 20:00 Uhr
Ort
Brückstr. 1, Romaneum, Raum E.129